Verantwortung tragen

Verantwortung tragen klein web

"VERANTWORTUNG TRAGEN" lautet unser Leitsatz im Qualitätsbereich soziales Handeln.

Gemeinsinn kann man nicht aus Büchern lernen – diese pädagogische Aufgabe erfordert sinnstiftende Mitgestaltungsmöglichkeiten und lebendige Vorbilder. Die Übernahme sozialer Verantwortung beginnt bereits im vermeintlich Kleinen, nämlich im respektvollen täglichen Miteinander und im sorgsamen Umgang mit den schulischen Räumlichkeiten und dem Mobiliar. Und sie endet nicht an den Grenzen des Schulhofs – auf gesellschaftlicher und erst recht auf globaler Ebene ist sie von der Notwendigkeit des Umweltschutzes und der Ressourcenschonung nicht zu trennen.

Das Gymnasium Altenholz zeichnet sich in besonderer Weise dadurch aus, dass unsere Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern Aufgaben für die Gemeinschaft übernehmen.

 

 

 

Klassenstunde

 webDie Klassenstunde findet ganzjährig in der 5. und 8. Klasse statt. In der Klassenstunde werden gemeinsame Aktivitäten geplant und wichtige Klassengeschäfte erledigt. Schülerinnen und Schüler treffen in diesen beiden Klassenstufen auf ein neues Umfeld und neue Mitschülerinnen und Mitschüler.

Gerade zu Beginn der fünften Klasse kommt es nach dem anfänglichen vorsichtigen Kennenlernen zu Streitereien und Positionskämpfen. Fragen wie „Wer bin ich?", „Welche Stärken habe ich?", „Wie fühle ich mich?" oder „Was denkt der andere über mich?" werden in Übungen und Spielen aufgegriffen. So lernen sich die Schülerinnen und Schüler besser kennen, stärken ihr Selbstwertgefühl und üben, sich in andere hineinzuversetzen.

Auch der Klassenrat ist ein wichtiger Bestandteil der Klassenstunden. Hier erproben die Schülerinnen und Schüler wichtige Regeln und Abläufe demokratischen Handelns und erweitern ihre soziale Kompetenz. Weiter werden wichtige Themen, die die Schülerinnen und Schüler aktuell beschäftigen, besprochen und bearbeitet. Aufgetretene Konflikte können eigenverantwortlich in dieser Stunde bearbeitet werden, indem die Schülerinnen und Schüler über die Woche Themen für die Besprechung im Klassenrat sammeln. Einzelne leiten das Gespräch, andere achten auf die Einhaltung des zeitlichen Rahmens oder schreiben das Protokoll, alle beteiligen sich an der Diskussion und Lösungssuche. Im nächsten Klassenrat wird kontrolliert, ob die Lösungsvorschläge eingehalten wurden.

Teamtraining Klasse 5

Teamtraining II webDas Teamtraining am Gymnasium Altenholz ist ein Baustein des sozialen Lernens - neben der Kennenlern- bzw. Klassenfahrt und den Klassenleitungsstunden – in der fünften und sechsten Klassenstufe am Gymnasium Altenholz.

Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, anderen helfen und selbst Hilfe annehmen können, eigene Misserfolge einräumen und aushalten, eigene Ängste erfahren und vielleicht sogar bewältigen – dies alles kann nicht vorbehaltlos von jeder Schülerin und jedem Schüler erwartet werden, zu unterschiedlich sind die individuellen Voraussetzungen.

Doch soll eine Klasse als Gemeinschaft funktionieren und so erlebt werden, sollten diese Fähigkeiten so weit wie möglich erworben werden. Hierbei leisten wir einen Beitrag mit dem Teamtraining:
An einem sechsstündigen Modul zwischen Sommer- und Herbstferien und einem dreistündigen nach den Osterferien in der 5. Klassenstufe starten zwei Sportlehrkräfte und die jeweilige Klassenleitung – gerne unterstützt von unseren Klassenpaten - mit einem spielerisch konzipierten Teamtraining in der Sporthalle oder im nahe gelegenen Stifter Wald, welches erste Anstöße auf diesem Weg geben soll:
Spiele aus dem Bereich der Interaktionspädagogik bieten die Möglichkeit, Handlungskompetenz in den Bereichen Interaktion, Kommunikation und Kooperation spielerisch zu erwerben. Durch klar umrissene Aufgabenstellungen werden gruppendynamische Prozesse inszeniert, die vor allem Kooperation, nicht Konkurrenz verlangen! Sportmotorische Fähigkeiten, wie z. B. Körperwahrnehmung, Bewegungskoordination, Beweglichkeit und Kraft etc. sind dabei ebenso wichtig wie kognitive Planungs- und Entscheidungsfähigkeit sowie emotionale Aspekte wie die Überwindung hin zu Körperkontakt, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und die eigene Meinung zu äußern.

 

Die Klassenpat*innen

HP OS Bild PatenUnsere Schule wirkt zwar groß, aber wir, eure Klassenpat*innen, wollen euch gerne dabei helfen, dass euch der Neubeginn an unserer Schule leicht fällt und ihr euch schnell zurechtfindet und euch heimisch fühlt.
Jeder 5. Klasse werden ca. fünf ältere Schüler*innen als "Pat*innen" zugeordnet. Am ersten Schultag veranstalten wir mit euch eine Rallye durch das Schulgebäude, damit ihr die wichtigsten Orte und Personen kennenlernt. Auch bei Klassenfesten oder -ausflügen sind wir oft dabei. Vor allem aber stehen wir euch für eure Fragen und Sorgen zur Verfügung, wann immer ihr uns im Schulgebäude oder auf dem Schulhof antrefft.

Sollte es zu einem hartnäckigen Konflikt zwischen euch und einem eurer Klassenkamerad*innen kommen, können wir euch ebenfalls helfen, denn wir verfügen über eine spezielle Ausbildung in der Konfliktmoderation (Streitschlichtung).

Da wir die fünften Klassen im Moment aufgrund der Corona-Pandemie nicht in den Klassenräumen besuchen dürfen, unterstützen wir euch bei digital gestellten Aufgaben (und bei einem erneuten Homeschooling): Wir treffen uns mit euch in Videokonferenzen, klären technische Fragen, helfen euch bei der Gliederung der Woche und beim rechtzeitigen Abgeben der Aufgaben.

Wir freuen uns, dass ihr da seid - herzlich willkommen am Gymnasium Altenholz!

 Dies sind unsere aktuellen Klassenpat*innen im Schuljahr 2020/21:

Collage Paten

Sozial-AG

Die Sozial-AG ist mit das erste Schülerprojekt, das unsere neuen Sextaner am Tage ihrer Einschulung kennenlernen - und zwar in Gestalt einer Schultüte, gebastelt von Bewohnern des benachbarten Pflegeheims!

KN Schultüten 2010 BildWas es damit auf sich hat, erklärt vielleicht am besten der folgende Zeitungsartikel (wenn Sie auf das Bild klicken, vergrößert es sich!).

Die Sozial-AG besteht aus allen Schülerinnen und Schülern, die sich für die Menschen in Altenholz und Umgebung engagieren wollen.
Je nach Zeit und Interesse kann man seinen sozialen „Einsatzbereich" wählen.

In der Begegnung mit den anderen Menschen machen wir schöne und stärkende Erfahrungen; jede/r kann merken, dass er/sie gebraucht wird und etwas beitragen kann - genauso wie er oder sie ist.

 

Besuche im Pflegeheim in Altenholz-Stift

Vor allem die jüngeren Schülerinnen und Schüler besuchen die Bewohner des Pflegeheims zum Spielen, Musik machen, Vorlesen, Unterhalten, Spazierengehen usw.
Gemeinsam mit den Bewohnern werden dort auch jedes Jahr die Schultüten für unsere neuen Sextaner gebastelt und gefüllt.

Besuche in Eigeninitiative sind prinzipell an jedem Wochentag möglich zwischen 9 und 12 Uhr sowie 13 und 17 Uhr.

Am Anfang ist es am einfachsten, wenn ihr am Dienstag oder Donnerstag Nachmittag um 15.30 Uhr am von den Betreuerinnen organisierten Beschäftigungsprogramm teilnehmt. An diesen Nachmittagen wird oft gemeinsam gebastelt.

Hierzu kann man sich auch über das Programm der Offenen Ganztagsschule anmelden.

 

Sozial-AG im Schuljahr 2020/21

Durch die Corona-Bestimmungen ist in diesem Schuljahr alles anders, wir dürfen keine Besuche im Pflegeheim abstatten.

Im 1. Halbjahr findet die Sozial-AG donnerstags in der 7. Stunde nur für Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs statt. Wir kümmern uns um den Schulgarten und haben ein Verkaufsprojekt für "Die Gute Schokolade" zugunsten von Plant for the Planet organisiert. Weitere Interessierte der 6. Kl. sind herzlich willkommen.

 

Hospiz und Schule

Seit 2017 gibt es in Zusammenarbeit mit dem Hospizverein Dänischer Wohl einmal im Jahr das Projekt "Hospiz und Schule" für Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe. An drei halben Vormittagen beschäftigen wir uns mit dem oft tabuisierten Thema "Tod". Kinder haben großes Interesse an dem Thema und vor allem den Wunsch nach sachlichen Informationen, damit nicht Fantasievorstellungen, Schuldgefühle und diffuse Ängste die unausweichliche Berührung mit dem Tod prägen. Neben sachlichen Informationen und intensiven offenen Austausch geht es uns darum, den Kindern eine erste Hilfestellung in der Auseinandersetzung mit dem Tod zu geben und ihnen aufzuzeigen, dass man bei persönlicher Betroffenheit Hilfe bei der Begleitung Sterbender und während des eigenen Trauerprozesses bekommen kann.


Flüchtlingshilfe

Einen weiteren Schwerpunkt in der Arbeit der Sozial-AG stellte 2015-2018  die Flüchtlingshilfe dar. Am Anfang übernahmen wir die Kinderbetreuung beim monatlichen Cafés International des Freundeskreises Asyl (EZ / Suhr / pdfEZ_2014_11_22_Freundeskreis_Asyl.pdf) und boten ab Oktober 2015 einen wöchentlichen Sprachkurs an. Dazu trafen sich Schüler und Schülerinnen des 8. - 11. Jg. mit Schüler/innen der DaZ-Klasse der Gemeinschaftsschule um deutsche Konversation zu üben und miteinander Gesellschaftsspiele zu spielen. Durch den verminderten Bedarf gab es 2018 noch eine wöchentliche Hausaufgabenhilfe für alle gewünschten Fächer für DaZ-Schüler/innen, zur Zeit Freitags in der 7. und 8. Stunde in den Räumen der Gemeinschaftsschule.

Neue Ideen zur Förderung der Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund - gerne auch in Projektform - gerne mit Frau Bülow absprechen. 

 

Projekte

Unter der "Schirmherrschaft" der Sozial-AG werden auch verschiedene Projekte von Frau Bülow betreut, die auf der Initiative von Schüler/innen beruhen.

So fand im Schuljahr 2014/15 ein Fahrrad-Reparaturprojekt statt, bei dem maßgeblich Rune und Jonas aus der 7. Klasse mithalfen. In Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Asyl Altenholz reparierten Schülerinnen und Schüler an 5 Terminen Fahrräder, die der Gemeinde Altenholz als Fundsachen oder Spenden zugegangen waren. Sie wurden an Flüchtlinge abgegeben.

Im Februar 2016 fand eine Typisierungsaktion für die DKMS (Deutsche Knochenmarkspender-Datei) statt. Unter der Leitung von Liv-Christin (Q4) organisierte ein Team aus dem Abijahrgang Vortrag und Typisierung sowie Spendeneinwerbung.

 

Wie könnt ihr mitmachen?

Besuche im Pflegeheim: ab 5. Klasse
Projekte: alle Alterstufen, abhängig vom Projekt

 

Fragen und Kontakt über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder persönlich in der Schule.
 

Bettina Bülow

 Sozial AG 2019SchülerInnen der Sozial AG mit SeniorInnen 2019

 

 

Konfliktlotsen

Klassenpaten webIhr habt einen Konflikt mit einer(m) Mitschüler(in), der total festgefahren ist und der euch belastet? Wir als Streitschlichter helfen euch dabei, eine Lösung für euren Streit zu finden, die für beide Seiten akzeptabel ist.

Dabei ist es klar, dass wir keinem die Schuld an einem Streit zuweisen, sondern versuchen, zusammen mit euch den Streit zu klären. So entsteht für beide Seiten eine Win-Win-Situation.

Ihr könnt euch natürlich darauf verlassen, dass alles, was ihr uns sagt unter uns bleibt und nichts nach außen dringt. Genauso verlassen wir uns auch bei euch darauf.

Sprecht uns einfach an!

Euer Konfliktlotsenteam am GAhz

 

Willst du mehr über uns wissen oder dich ebenfalls zu einem Konfliktlotsen ausbilden lassen?

Seit dem Jahr 2001 haben Schüler bei uns am Gymnasium die Möglichkeit, sich zum Konfliktlotsen bzw. Streitschlichter ausbilden zu lassen. Anfänglich war die Ausbildung nahezu allen Altersstufen offen. Mittlerweile haben sich dafür eher die Jahrgangsstufen 9 und 10 etabliert, da für die Schlichtung eines Streits eine gewisse Übersicht über die Gesprächsstruktur erforderlich ist. So müssen nicht nur zwei oft gänzlich unterschiedliche Schilderungen einer Begebenheit mitvollzogen werden, sondern parallel auch die richtigen Gesprächsimpulse gegeben werden.

Das gegenwärtige Konzept sieht vor, dass die Paten der Fünftklässler zu Konfliktlotsen ausgebildet werden. Einerseits entsteht dadurch ein enger Kontakt zu „ihrer 5. Klasse", was Vertrauen schafft und damit einer Konfliktlösung förderlich ist. Andererseits sind diese Streitschlichter aber auch Anlaufstelle für alle anderen Altersstufen.

Zu den Inhalten der Ausbildung gehört in erster Linie die Verknüpfung von psychologischem Einfühlungsvermögen mit einer zielführenden Gesprächsführung. Diese Inhalte werden sowohl theoretisch als auch mit Hilfe von vielfältigen Rollenspielen geübt und gegenseitig begutachtet.

Die verantwortlichen Kollegen sind Gabi Ramm und Leif Lindbeck.

Schulsanitäter

Sanitaeter webOb kleine Blessuren oder ernste Notfälle – die Schulsanitäter wissen, was zu tun ist!

15 Schüler und Schülerinnen des 8. Jahrgangs können sich jedes Jahr gegen Ende des Schuljahres in einem 24-stündigen Kurs zu Schulsanitätern ausbilden lassen. Nach erfolgreicher Prüfung leisten sie in Teams im anschließenden 9. Jahrgang mit ihrem Wissen und Können wann immer erforderlich bei Notfällen Erste Hilfe. Dazu holen sich die Dienst habenden Sanitäter morgens ihr Diensthandy aus dem Sekretariat.

Die Ausbildung unserer Schulsanitäter erfolgt in Kooperation mit der Johanniter Jugend, an deren Konzept wir uns anlehnen: pdfBroschüre Schulsanitätsdienst

Weitere Fragen Informationen zum Schulsanitätsdienst finden sich auch auf der Website der Unfallkasse Nord.

Rolf Nagel

Koordinator Schulsanitätsdienst

Sozialpraktikum

sozialpraktikumDas Sozialpraktikum verfolgt das Ziel, sozial verpflichtete Haltungen und Einstellungen bei Jugendlichen zu entwickeln und zu stärken. Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen am Gymnasium Altenholz nehmen auf der Grundlage eines Schulkonferenzbeschlusses an einem einwöchigen Sozialpraktikum teil.
In einem Sozialpraktikum lernen die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Lebenssituationen und die damit verbundenen menschlichen und sozialen Probleme kennen, mit denen sie sonst kaum konfrontiert werden. Sie erkennen, wie sie anderen Menschen helfen können und wie die grundlegenden Zusammenhänge der Sozialstaatlichkeit funktionieren. Sie erfahren auch, welche Arbeitsbereiche und Berufe es im Sozialwesen gibt und welche Einrichtungen Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen.
Das Sozialpraktikum ermöglicht den Schülerinnen und Schülern Vorurteile abzubauen, fachliche Kenntnisse zu erwerben und zu existentiell wichtigen Themen wie z.B. Behinderung, Alter, Tod unter dem Blickwinkel von Respekt, Verantwortung, Mitgefühl und Solidarität persönlich Stellung zu nehmen.
Die Lehrerinnen und Lehrer besuchen ihre Schülerinnen und Schüler während des Praktikums, halten Kontakt und erarbeiten im Unterricht Fragestellungen und Themen, die mit den Praktika verknüpft werden können. Das ist vor allem in Fächern wie Religion, Deutsch, Kunst, Biologie, aber auch in den Fremdsprachen sinnvoll. Die Lehrkräfte können im Voraus oder auch im Anschluss an den praktischen Teil des Projekts relevante Wissensbestände ihres jeweiligen Fachunterrichts anbieten.

Verantwortlich für die Organisation des Sozialpraktikums ist unser Praktikumsbeauftragter Carsten Droste.

Dokumente für das Sozialpraktikum zum Download:

pdfAnschreiben_Sozialpraktikum_09_21.pdf

pdfFormular_Meldung_Praktikum_09_21.pdf

Wenn Sie Fragen oder Hinweise zur Beruflichen Orientierung und zu den Praktika haben, melden Sie sich gern bei...

Droste CarstenCarsten Droste

Koordinator Berufliche Orientierung
Gymnasium Altenholz
Danziger Str. 18a
24161 Altenholz
0431 / 540 28 60 (Schule) oder 0152 / 52464420 (Handy)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sozialer Aktionstag

Sozialer Aktionstag 2016In jedem Schuljahr findet in der letzten Woche vor den Sommerferien ein sozialer Aktionstag statt, der von allen Schülerinnen und Schülern, allen Lehrkräften und vielen Eltern gemeinsam gestaltet wird.

Der Tag hat auf den ersten Blick den Charakter eines Schulfestes, dient jedoch in erster Linie einem guten Zweck: Es sollen Spenden gesammelt werden für ein soziales Projekt, das in jedem Jahr neu von der Schulkonferenz ausgewählt wird. Dazu kann an diesem Tag beispielsweise ein Sponsorenlauf stattfinden, wie der Unicef-Lauf im Jahre 2014. Aber auch ein Flohmarkt, ein Sportturnier oder ein Benefizkonzert sind Möglichkeiten, an diesem Tag Spendengelder zu akquirieren.

Der soziale Aktonstag findet als Ersatz für den "Sozialen Tag" des Vereins Schüler helfen leben statt, an dem wir seit dem Jahr 2016 nicht mehr offiziell teilnehmen. Dennoch wurde der Erlös des Sozialen Aktionstages 2016 diesem Verein gespendet.

Umwelterziehung

Soziale Verantwortung ist in unserern Augen weder auf lokaler noch auf globaler Ebene von der Notwendigkeit eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Natur zu trennen. So bewirkt beispielsweise der anthropogene Klimawandel Hungersnöte und Naturkatastrophen auf der ganzen Welt.

Das Gymnasium Altenholz verfolgt in der Umwelterziehung folgende Ziele:

  • Vermittlung von Wissen durch Behandlung spezieller Umweltthemen im Unterricht der einzelnen Fächer gemäß dem schulinternen Curriculum und unter Einbeziehung der schuleigenen Photovoltaikanlage

  • Förderung des Problembewusstseins und Motivation der Schülerinnen und Schüler, sich aktiv mit der Thematik auseinanderzusetzen, ihre eigenen Verhaltensweisen selbstkritisch zu beobachten und im eigenen Handlungsbereich entsprechend zu ändern, zum Beispiel durch das Müllsammeln durch Schülerinnen und Schüler auf dem Schulgelände

  • "Vorleben" von umweltbewusstem Verhalten durch die Lehrerschaft, z.B. durch Nutzung des Fahrrades für den Schulweg und den Konsum von fair gehandeltem Bio-Kaffee im Lehrerzimmer

  • Verwendung regionaler Produkte (z.B. Kartoffeln aus Postkamp) in der Schulcafeteria

  • Regelmäßige Teilnahme am Ökoaudit des Kreises Rendsburg-Eckernförde sowie an Wettbewerben zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit

 

Energiesparwettbewerb 2016